Das Leben als Escort Dame

Viele fragen sich, wie das Leben als Escort Dame wohl verläuft. Ich will es euch erzählen und einen kleinen Einblick in mein Leben ermöglichen. Als Escort Dame bist Du zwar auch eine Prostituierte, die Tätigkeit ist aber ganz anders als in einem Bordell oder einem Saunaclub. Du kannst Dir keine Kunden aussuchen und Du arbeitest, wann Du Lust hast. Eine Prostituierte in einem Bordell fertigt jeden Tag gleich mehrere Kerle ab. Als Escort Dame geht es nicht nur um Sex, es geht auch um Begleitung, Nähe, Gespräche und einfach darum ein gutes Gefühl zu vermitteln. Sex ist aber natürlich auch ein Thema. Ich habe schon viele interessante Tagebücher über den Escort gelesen. Nun möchte ich einfach selbst einmal ein paar Zeilen schreiben.
Mein Leben als Escort Dame Ich habe mich immer mit 5 - 10 Männern im Monat getroffen. Am schönsten war es natürlich, wenn diese mich für einen längeren Zeitraum gebucht haben. Dann ging es nicht nur um Sex, sondern wir verbrachten auch außerhalb des Betts eine Menge Zeit. Reisen, Besichtigungen, Theaterbesuche, romantische Dinner und mehr gehörten dann dazu. Das klingt alles nun sehr romantisiert. Natürlich gibt es hin und wieder auch Treffen, die einem weniger gefallen. Dort musst Du dann als Escort Dame entscheiden, ob Du den Termin mit dem Kunden weiter führen möchtest, oder lieber einen Abbruch wählst. Einige Männer buchen Dich auch nur für Sex. Das sind dann meistens die Termine zwischen 2 - 4 Stunden, wobei die Mindestbuchungszeit 2 Stunden beträgt. Hin und wieder gibt es auch kuriose Dates. So gab es Kunden, die wollten nur meine Füße Küsse, etwas Natursekt oder sie wollen spielerische Schläge haben.

Wir kam ich zum Escort

Der Weg dorthin begann eigentlich mit einer Leidenschaft. Schon früh bemerkte ich, dass mir Sex viel Spaß bereitete. Damals schon war ich nicht prüde. Zog mich offenherzig an, wenn ich zur Schule ging. Aber keinesfalls billig. Ich betonte das offenherzige immer mit gutem Geschmack. Mein erstes Mal hatte ich mit 13 Jahren mit einem guten Freund. Wir liebten uns nicht, aber wir wollten es einfach mal ausprobieren und so ist es dann passiert. Ein Schlüsselerlebnis hatte ich, als mir 3 Klassenkameraden Geld für Sex anboten. Nach ein wenig zögern sagte ich ja. Es war ein sehr kurioses Erlebnis. Wir trafen uns am Abend im Wald. Auf einer großen Decke bei Lagerfeuerromantik passierte es dann. Die drei hatten aber noch weniger Erfahrung als ich. So wurde das sexuelle Abenteuer zu viert, eher zu einer Versuchswiese, die in vielen kuriosen Stellungen endete. Ich bereue es aber nicht. Dennoch war dieses Erlebnis der Schlüssel, wie ich später zum Escort kam. Ich kann mich nur schwer an einen Menschen binden, Sex aber mag ich. Als ich mich erinnerte, dass man mir sogar dafür Geld bot, wollte ich genau das verbinden. Tolle Sexabenteuer erleben, mit immer anderen Menschen, die ich mir irgendwie aussuchen kann und gleichzeitig damit Geld verdienen. In einem Bordell oder Club wollte ich nicht unbedingt arbeiten, das war mir am Ende zu anstrengend. Eine Zeit zwischendurch (bevor ich zum Escort kam) habe ich auch bei den Termingirls gearbeitet. Eine Art privates Bordell mit Escort Anbindung. Dabei habe ich aber immer darauf geachtet, das mich die Kunden vor allem für eine Begleitung gebucht haben. Also entweder direkt ein Termin im Hotel stattfand oder eben beim Kunden zuhause. Ich suche nicht einfach nur den schnellen Sex. Ich möchte den Mann zuvor ein kleinwenig kennen lernen, mit ihm Essen gehen, dann Sex haben und mich zärtlich von ihm verabschieden ohne dass ich eine Massenabfertigung wie in einem Bordell habe. Über eine Kollegin im späteren Studium wurde mir dann eine Escort Agentur empfohlen, die schon seit vielen Jahren auf dem Markt ist und seriös arbeitet. Mein Start. Damals war ich 20 Jahre alt.

Das Vorstellungsgespräch in der Escort Agentur

Wie kann man sich so ein Vorstellungsgespräch in einer Escort Agentur eigentlich vorstellen? Das fragte ich mich auch. Heute weiß ich, dass es jede Agentur anders handhabt. Ich hatte das Glück und bin an eine professionelle Escort Agentur geraten. Eine ältere Dame mit viel Erfahrung wies mich ein, erklärte mir alles. Schließlich begaben wir uns in einen separaten Raum, wo ich mich für einige Minuten ausziehen musste. Sie begutachtete meinen Körper, meine Brüste, meinen Po und meine Füße. Es gefiel ihr und so war mein Start in der Escort Agentur gefallen. Doch zuvor ging es noch zu einem Fotografen. Mit diesem und der Agenturchefin traf ich mich ein paar Tage später in einem 5-Sterne Hotel. Diskret in einer Suite machte ich dann mit 2 anderen Damen Bilder. Dabei trug ich edle Reizwäsche, zeigte auch meine Brust in die Kamera. Die Bilder waren sehr intim, aber auch sehr romantisch und landeten nur 2 Tage später auf der Webseite der Escort Agentur. Nun hieß es warten.

Der Erste Kunde vom Escort Service

Doch es dauerte nicht lange und schon bekam ich einen Anruf von dem Escort Service. Die Dame erzählte mir ein paar Details vom Kunden. 45 Jahre soll er alt gewesen sein. Das alles passte und ich sagte zu. Das Treffen sollte direkt auf dem Hotelzimmer gegen Abend beginnen. Gebucht hatte mich der Mann aus Italien für 10 Stunden. Sex gehörte dazu. Das wusste ich als Escort Dame.
Mulmig war mir schon bei dem ersten Date. Ich kam ja nicht als normale Frau, sondern als Prostituierte. Es war mein erstes Mal. Der Mann war zwar nicht direkt mein Typ, aber er war super nett und behandelte mich wirklich gut. Gleich zu Beginn gab er mir das Geld in einem Umschlag. Ohne große Worte. Ich blickte ganz verlegen hinein, sah dass er mir einen Hunderter einfach als Trinkgeld beigelegt hatte. Das Trinkgeld bleibt ganz bei mir. Von dem normalen Honorar musste ich 35 Prozent damals an den Escort Service leisten. Jede Agentur verlangt eine Provision. Diese kann zwischen 20 - 40 Prozent ausfallen. Ist sie höher, solltet Ihr immer hinterfragen, warum. Wichtig ist heute natürlich auch, dass der Escort Service eine Rechnung über die Gebühr ausstellt, damit ihr diese bei der Steuererklärung als Abzug einrechnen könnt. Ja, auch eine Escort Dame muss eine Steuererklärung aufgeben. Doch dazu mehr.
Der erste Kunde im Escort> Der Abend verlief sehr harmonisch. Wir haben geredet, er lud mich zum Essen ein, es gab tollen Wein. Ich trank etwas mehr Wein an diesem Abend, um mich wohlzufühlen. Er war aber wirklich super süß und kümmerte sich sehr um mich. Dann ging es wieder auf das Zimmer. Was hier passieren würde, war mir klar. Er umarmte mich, küsste mich, das tat er schon vorher. Ich wusste also schon ein wenig, was er mochte. Doch dieses Mal zog er ganz sanft mein Kleid aus, bis ich in Unterwäsche vor ihm stand. Er legte mich wie eine kleine Prinzessin auf das Bett. Dann passierte es. Es dauerte 2 Stunden. Ein langes Vorspiel und der eigentliche Akt. Es gefiel mir gut. Wir schliefen zusammen ein und am nächsten Tag begann es erneut. Sozusagen Abschieds-Sex. Ich habe das Erste Mal als Escort Dame wirklich sehr genossen.

Sex und Oper

Nach ihm kamen weitere Kunden, mit denen ich ebenfalls oft Sex hatte, aber sie auch ins Theater oder in die Oper begleitete. Nur einmal habe ich einen Termin als Escort abbrechen müssen. Der Mann wurde einfach unverschämt und ich wollte nicht mehr. Im Gegensatz zu einem Bordell, kannst Du natürlich im Escort einfach sagen, ok, wir brechen ab. Kann er sich nicht benehmen oder ist er alkoholisiert sind das einfach No-Gos.

Meine Zeit als Escort Dame

Immer öfters bekam ich Aufträge vom Escort Service. Mehr als 10 Männer wollte ich dann aber doch nicht pro Monat. Ich finde, man muss sich auf jeden Kunden neu einstimmen. Wenn Du 2 oder 3 Kunden pro Tag hättest, ist das für keinen wirklich schön. Dann geht es nur um Sex und das Drumherum fühlt. Ja, als Escort Dame hast Du wirklich manchmal ein wenig Romantik im Alltag. Aber nicht immer. Es gibt wirklich tolle Erlebnisse. Besonders wenn Dich jemand als Escort Dame für eine Reise bucht. Das bringt am Ende sogar richtig Geld und ich habe schon einige ferne Länder sehen können. Ein Mann hat mich einmal für 3 Wochen gebucht. Es ging in die Karibik. Luxus-Hotel, traumhaftes Essen, viele Geschenke. Für einige Monate hätte ich danach nicht mehr arbeiten müssen. Es war eine einfach tolle Zeit, die ich nie wieder missen möchte. Und ich hatte Sex in allen Stellungen und viele Experimente gewagt, um die mich viele Frauen heute beneiden würden. Neben aufregenden Männern gab es dafür viel Geld. Ein Traum!